Stuhl 750

Limitierte Jubiläumsedition - 100 Jahre Schnieder

Gastro-Stuhl Nr. 750 mit Holzmuldensitz, Zargengestell massiv Buche, Rückenstollen und -lehne aus Bugholz. Ausführung mit Holzmuldensitz oder Polstersitzt. Jeder Stuhl erhält eine Nummerierung.

Das Modell war in den 50 er und 60 er Jahren über zwei Jahrzehnte ein absoluter Renner bei der Stuhlfabrik Schnieder. Es gab unterschiedliche Varianten, die im Ursprung  jedoch auf das, in diesem Jahr aufgelegte Jubiläumsmodell zurückgeht.

Die Stuhlfabrik Schnieder war in der Nachkriegszeit nicht die einzige Stuhlfabrik, die diesen einfachen Holzstuhl herstellte. Der Frankfurter Küchenstuhl dürfte wohl der bekannteste Vertreter dieser Bauweise gewesen sein. Die Holzstühle, traditionell in Buche gefertigt, wurden als Küchen-, Arbeits- und Bürostuhl in Amtsstuben und Fabriken genauso eingesetzt, wie an dem Küchentisch der Bergmannsfamilie.

Der 750er zeichnet sich durch seine extrem hohe Stabilität bei Verwendung von nur neun Bauteilen aus. Kaum ein Holzstuhl kommt mit weniger als diesen neun Bauteilen aus. Wobei jedes Teil seine Bedeutung hat. Kein Element ist überflüssiger Zierrat. So trägt selbst die Profileiste an der vorderen Sitzzarge nicht nur zur Entlastung der Oberschenkel bei, sondern schützt auch den Formsperrholzsitz an der vorderen Kante vor Beschädigung beim Heranschieben des Stuhles unter den Tisch, wenn das Tischbein mal wieder im Weg ist.

Durch die Verwendung von vier Bugholzteilen für die hinteren Stuhlbeine, die Rückenlehne und die Sitzzarge wird der Werkstoff Holz optimal genutzt. Das Ergebnis ist ein  materialeffizienter, leichter und formschöner Klassiker. Der 750er und all die ähnlichen Modelle der deutschen Stuhlindustrie waren und sind eine konsequente Weiterentwicklung des ersten industriell gefertigten Bugholzstuhls des Winner Kaffeehausstuhls Nr.  14 von Michael Thonet aus dem Jahre 1859. Anstelle des sehr kraftraubenden Handbiegens trat im Zeitalter der Industrialisierung das maschinelle Biegen. Nicht zu Letzt war die erfolgreiche Einführung von Maschinen der Holzbiegemaschinenfabrik „Holma“  in Wiesentheid im Jahre 1922 für den Erfolg dieses Klassikers in der deutschen Stuhlindustrie verantwortlich.

Maße:
Gesamthöhe 82 cm
Sitzhöhe 47 cm
Gesamtbreite 44 cm
Sitzbreite 42 cm
Gesamttiefe 50 cm
Sitztiefe 41 cm